Andrew Nicholson gewinnt das erste Mal in Badminton beim 37. Versuch

Andrew Nicholson wins Badminton 2017
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInGoogle+Email to someone

Es mag ihn 37 Versuche über 33 Jahre gekostet haben um letztendlich die Trophäe von Badminton in den Händen zu halten, aber gemäß Andrew war es ihm dies wert so lange zu warten.

Nervenzerreißendes Ende

Es gab ein nervenzerreißendes Ende nach den vier Tagen des Wettbewerbs bei den Mitsubishi Motors Badminton Horse Trials. Andrew war auf dem dritten Platz nach Michael Jung und Ingrid Klimk in der finalen Phase, mit einer Differenz von 0.8.

Die Reiter starteten in umgekehrter Reihenfolge und Andrew war der Drittletzte am Start mit Nereo, der als Pferd gilt mit wenig sauberen Sprüngen. Aber zur Freude der Zuschauer führte Andrew das 17-jährige Pferd zu einem exzellenten Ziel mit nur einem Fehler bei 41.4.

Aufatmen bei den Zuschauern

Als nächstes kam Michael, der ohne Fehler springen musste um vor Andrew zu landen und um zum zweiten Mal eine Chance auf den Titel zu haben. Der Europa-, Welt- und Olympiasieger ist es gewöhnt unter Druck einen kühlen Kopf zu behalten, aber La Biosthetique Sam traf den hinteren Querbalken am sechsten Hindernis, bei 44.0, nach Andrew.

Als letztes startete Ingrid Klimke und wenn sie ohne Fehler gesprungen wäre, wäre sie die erste Frau in 10 Jahren gewesen, die Badminton gewonnen hätte. Vielleicht war der Druck dieser ganzen Jahre zu viel für sie, denn Horsewave Hale Bob traf den gleichen Querbalken wie Sam und stoppte dann noch beim Triple – da mussten die gespannten Zuschauer nach Luft schnappen.

Daraufhin kam Ingrid auf den neunten Platz bei 62.6 und dies bedeutete für Andrew, dass er zum ersten Mal Badminton gewonnen hatte.

Beindruckende Leistungen

Andrew hatte zuvor achtmal vier-Sterne Events gewonnen: in Lexington, Kentucky, Lohmühlen, und fünfmal in Burghley, wo er in die Geschichte einging als er mit Avebury in 2012, 2013 und 2014 gewann. Nun kann der 56-jährige endlich auch Badminton zu seinen beindruckenden Leistungen dazu zählen.

Nach einem Sturz in Gatcombe in 2015, wobei Andrew sich den Nacken brach, konnte er letztes Jahr nicht in Badminton teilnehmen. Wie ein Wunder war er wieder in bester Form am Ende des Jahres 2015 und gewann in Bramham und Barbury in 2016.

Nerero ist ein Bruder an Oliver Townsend’s Pferd Armada, und vorher in Andrew’s eigenem Stall sowie ein Bruder an drei seiner eigenen Pferde.

Tim Price und Xavier Faer fanden sich katapultiert zum 3. Platz beim 34. nach der Dressur, nach einem sehr guten, doppelten clear. Er war einer von nur zwei Reitern, die diesen Cross-Country Parcours innerhalb der erlaubten Zeit schafften, aber durch einen verursachten einzigen Fehler beim Springen kam er letztendlichen zu einem Ergebnis von 49.2.

Mark Todd wurde vierter mit NXB Campino (50.4) und sechster mit Leonidas II (58.1)

Sehen Sie hier alle unsere exklusiven Videos aus Badminton.