Zuschauer der finalen Qualifier-Runde des FEI Welt-Cup des Fahrens in Leipzig konnten einen aufregenden Wettbewerb sehen als die Fahrer sich einen Platz im Finale im nächsten Monat sichern konnten.

Großartiger Anfang

Jerome Voutaz aus der Schweiz war siegreich, als er die starke Konkurrenz von Boyd Excell und Glenn Geerts abwehrte.

Im Finale hatte Boyd einen großartigen Start, aber bekam fünf Verspätungsstrafpunkte und beendete mit einem Ergebnis von 278.45 Sek. Dies öffnete Türen für die anderen Wettbewerber. Jerome zog seinen Nutzen aus Boyd’s Fehlern und bewältigte die technische Strecke mit Einfachheit. In zwei Runden ging er fehlerlos ins Ziel in 278.45 Sek  und sicherte sich zum dritten Mal einen Platz  im FEI Welt-Cup-Finale.

Elektrische Atmosphäre 

Die Atmosphäre war elektrisch als Glenn Geerts die Arena betrat, da er Zweiter oder besser sein musste um ins Finale nach Bordeaux zu kommen.

Glenn riskierte alles, aber bekam unglücklicherweise fünf Strafpunkte und bekam somit eine Zeit von 286.91Sek. Während er nicht genug getan hatte um den Titel zu holen, hatte er aber Boyd um 0.16 Sek geschlagen und sicherte sich zum ersten Mal einen Platz im Finale des FEI Welt-Cup Fahren

Ausgezeichnete Aufstellung

Ausser Jerome, Glenn und Boyd werden im Finale auch Koos De Ronde, Ijsbrand Chardon und sein Sohn Bram Chardon sein. Boyd versucht zum achten Mal den Weltmeistertitel im Fahren zu holen, aber mit einer solchen ausgezeichneten Aufstellung von Medaillen-Gewinnern und Meistern, wird es eine große Herausforderung werden.

FEI Welt-Cup Fahren: Leipzig ab 24. Januar auf Amazon Video.